Literaturfest Niedersachsen —
Über Sternenreisen und Weltraumalltag

Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung Göttingen
23.9.2017

Nicht alle Räume sind endlich. Die Unbegrenztheit des Weltraums beflügelt von jeher Forscherdrang und Fantasie der Menschen. Die erste Mondlandung, die Vorstellung, den Mars zu besiedeln, oder die Suche nach fremdem Leben im All füllen Literatur und Forschungsberichte gleichermaßen. Und vieles, was vor Jahren reine Fiktion war, liegt mittlerweile im Bereich des Möglichen. Schriftsteller Ulrich Woelk tritt in einer Collage zwischen Sternenreisen und Weltraumalltag den Weg in unendliche Weiten an. Begleitet wird er von Astronaut Gerhard Thiele, der aus seinem Bordtagebuch der Space-Shuttle-Mission liest. Sprecherin Birgitta Assheuer ergänzt diese ganz realen Erfahrungen mit literarischen Texten, Geschichten und Fiktionen aus zwei Jahrtausenden. Die sphärischen Weltraumklänge, die Bardo Henning dazu zaubert, entführen die Gäste in Galaxien, die noch nie zuvor ein Mensch gesehen hat.

https://www.kunstvereingoettingen.de/ausstellungen/

Berenice Güttler —
Fitting

Kunstverein Göttingen
27.8. — 15.10.2017

Mit „Fitting“ präsentiert der Kunstverein Göttingen die erste institutionelle Einzelausstellung von Berenice Güttler. Die Ausstelllung untersucht und konstruiert die Beziehung zwischen Stoff und menschlichem Körper. In den Medien Zeichnung und Textil nähert sich die Künstlerin verschiedenen möglichen Wesenheiten im Bezug auf soziale und gesellschaftliche Fragen, wie etwa nach der politischen Geschichte oder Genderpolitik, an. Dem Stoff als künstlerisches Medium kommt dabei eine besondere Funktion zu: Die Auswahl der einzelnen Textilien aufgrund ihrer Farbe, Textur und Oberfläche wie auch deren Entstehungs- und Referenzgeschichte ist ein zentraler Aspekt in Güttlers Praxis.

https://www.kunstvereingoettingen.de/ausstellungen/

 

Mit offenen Augen – Titel

Mit offenen Augen —
Max Näders Fotografien der Fünfziger Jahre

25.6. — 8.10.2017

Max Näder (1915 — 2009) machte sich als Inhaber und lang­jähriger Kopf der Firma Ottobock einen Namen. Gänz­lich unbe­kannt war bis­lang, dass er auch ein begab­ter Foto­graf mit hohem Bewusst­sein für grafi­sche Struk­turen und Bild­komposi­tionen war.

https://kunsthallehgn.de/wordpress/mit-offenen-augen/

Das unschuldige Auge

Das unschuldige Auge —
Orientbilder in der frühen Fotografie

Universität Göttingen
23.4. — 17.9.2017

Wie prä­gen visuel­le Me­dien unser Wis­sen und unsere Vor­stel­lungen von frem­den Kultur­en? Und wie ver­ändert sich dieses Wis­sen durch neue tech­nische Me­dien? Die Aus­stel­lung unter­sucht diese Fra­ge am Bei­spiel der Foto­grafie, die seit ihrer Er­find­ung 1839 rasch zum Leit­medium einer neu­en glo­balen Wis­sen­sgesel­lschaft auf­stieg und bis heu­te die gegen­seitige Wahr­nehm­ung von Kultur­en prägt. Be­reits in den Welt­aus­stel­lungen der 1850er Jahre hatte sie ihren festen Platz durch die Fähig­keit, schnel­ler, bil­liger und schein­bar zu­ver­lässiger als bisher Wis­sen über ferne Orte und Kulturen zu ver­mitteln.

https://www.uni-goettingen.de/de/562425.html